NEWS

  • erste Termine für 2018 sind geplant

 

Newsletter abonnieren

Nächste Termine

23.01.2018 ART-4-Trainer Themenabend

30.01.2018 "Mit Pferden fliegen"-Abend Vision Board

 

 

 

 

Blog Beiträge

 

Was macht einen guten Coach aus?

Ein Coach unterstützt Sie bei ihrer persönlichen Weiterentwicklung – oft in Verbindung mit Themen aus dem Privatleben, Hobby oder der Berufswelt.

Um Veränderungen zu ermöglichen, werden hierzu Gewohnheiten, Sichtweisen, Lebenseinstellung und bestehende Strukturen in Frage gestellt.

Mit der Reife und der Erfahrung des Coachs steht und fällt die Qualität des Coachings.

Auch Coaches sind keine "EierlegendenWollMilchSäue" oder "Wolperdinger", auch Sie haben Stärken und Schwächen. Dennoch sollte ein Coach notwendige persönliche und fachliche Voraussetzungen mitbringen.

 

Ein Coach, …

  • … ist empathisch, er hört Ihnen zu und versteht Sie.
  • führt Sie zur Selbstserkenntnis, durch stellen von Fragen oder Interventionen, die Sie zum Nachdenken anregen.
  • … vertraut Ihren Fähigkeiten und begleitet Sie bei der Lösungsfindung.
  • stellt Ihnen je nach Intervention viele Fragen.

Eine wichtige Fähigkeit eines Coachs ist es, sich völlig auf den Klienten zu fokussieren d.h. frei sein von eigenen Gedanken und Wünschen während des Coachings. Dies hört sich leicht an, ist in der Konsequenz jedoch eine enorme Herausforderung an den Coach.

 

Persönliche Qualifikation:

Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, ist die Persönlichkeit als Coach, die "menschliche Qualifikation" (Grundhaltung) sowie die Sympathie zwischen Ihnen und dem Coach entscheidend.

Verlassen Sie sich hier auf Ihre Intuition. Spricht der Coach Ihre Sprache? Fühlen Sie sich angesprochen? Versteht er, wovon Sie reden?

 

Fachliche Qualifikation für Angstreiter:

Die fachliche Qualifikation der Coaches für Angstreiter ist aus meiner Sicht sehr wichtig, um mit diesem sensiblen Thema umgehen zu können. Der Coach selber, sollte Erfahrung mit Pferden haben oder einen Trainer an seiner Seite haben, um den Menschen und ggfs. das Pferd einschätzen und geeignete Interventionen an triggern können.  Die Gespräche/Sitzungen sollten selbstverständlich vertraulich behandelt werden am besten in einer geschützten Umgebung (ohne Publik) vor allem wenn mit dem Pferd zusammen gearbeitet wird.

 

Insa Schülzke

Ihr zertifizierter Mentalcoach vom Niederrhein

0179 2201710

info@is-selfmanagement.de

 

  

Zum Seitenanfang